Der Unterschied zwischen iPad 2 und iPad 3

iPad2 and iPad 3

Auf den ersten Block scheinen sich das neue iPad (3) und der Vorgänger kaum zu unterscheiden. Aber schon beim genaueren Hinschauen sieht man, welche Gedanken sich die Entwickler in Cupertino gemacht haben. Das neue Modell ist etwas schwerer, etwa 50 Gramm, je nach Modell, das fällt sofort auf. Länge und Breite sind gleich geblieben, aber das neue Ipad ist einen Millimeter dicker.

Gewicht und Dicke sind aber kein Selbstzweck, sondern letztlich Ausdrucke dessen, was unter der Haube steckt. Und da verbergen sich einige Neuheiten. Im Kern sitzt der neue A5X-Prozessor, der erheblich schneller ist als der A5. Das neue iPad hat jetzt ein Retina-Display mit 2048×1536 Pixeln Auflösung – ein Riesensprung im Vergleich zum Vorgängermodell. Die iSight-Kamera bietet 5 Megapixel und Autofokus und Gesichtererkennung – beides Funktionen, die vorher nicht vorhanden waren. Erstmals können Fotos und Videos auch ohne Wifi automatisch mit einem Geo-Tag versehen werden.

Wichtig für die Modelle mit Sim-Karten ist, dass das iPad 3 jetzt auch LTE kann und damit Benutzer viel schneller surfen könnten – wenn es denn in Deutschland LTE nach dem US-Standard gäbe. Gibt es aber (noch) nicht und deswegen können Benutzer zunächst damit wenig anfangen. Dafür unterstützt es aber eine Vielzahl and 3G-Frequenzen und viele verschiedene Wifi-Standards. Ein Vorteil für alle, die oft unterwegs sind.

Die hohe Auflösung macht beim iPad 3 das Lesen wesentlich angenehmer. Schriften sind so fein, dass man keine Pixel mehr erkennen kann.

Wie schon zuvor gibt es auch weiterhin eine 16 GB Variante, wobei man sich fragen muss, ob das noch sinnvoll ist. Wer Filme schaut und spielt sollte gleich zum 64 GB Modell greifen. Das ist zwar teuer, bietet aber wenigstens etwas mehr Platz.

Was die Rechenkapazität angeht und die Schnelligkeit, so zeigen Benchmarktests keine großen Unterschiede an, trotz des neuen Prozessors. Das liegt unter anderem daran, dass die höhere Auflösung Ressourcen frisst. Da aber mehr Arbeitsspeicher vorhanden ist, wird man das in der Praxis kaum merken und das iPad 3 fühlt sich schneller an als das iPad 2.